Unternehmensbericht (Februar)

Unternehmensbericht GSW (Monat: Februar || 1900 - 1928)

Standardmäßig hält die "Krise" weiter an, allerdings scheint Licht am Ende des Tunnels zu sein. Ob es aber ein entgegenkommender Zug ist weiß man nicht. Was jedoch auffiel war, dass die Verkaufspreise für Waffen wieder so angestiegen sind in den letzten beiden Tagen, dass es sich gerade lohnt wieder Waffen zu produzieren. Man kann nun nur vermuten, ob dieser Preisanstieg durch die steigende Nachfrage begründet wurde, welcher durch eine Aktion des Raketenfabrikupdates verursacht wurde, oder aber durch eine veränderte Einstellung des Kaufbots bei den Admins. Desweiteren darf man hoffen, denn die Administration kündigte an das Wirtschaftsmodul zu überarbeiten. Den aktuellen Status findet man im folgenden Link. Also 2015 oder wenn es gut klappt 2014 ist es dann soweit :D . Nichts desto trotz konnten wir auch mal mit etwas positiven Sachen leider auch in diesen Monat kein Anstieg des Profites verzeichnen. Der Profit ist sogar um ca. 80% eingebrochen. Insgesamt konnten wir somit nur noch einen Umsatz von 4.993,3 DEM verzeichnen, was einen Profit von 4.910,91 DEM entspricht (Profit Januar: 9.209,64 DEM). Der wesentlich Grund für diesen immensen Einbruch ist vor allem das stockende Absatzgeschäft mit WRM-Produkte, denn der Verkaufspreis lag im Schnitt bei 0,02 DEM. Die Produktion von Q5-Waffen wurde zwischen zeitig komplett eingestellt, da es rentabler war die Rohstoffe am Markt zu verkaufen, als die Güter. Durch die schlechte Konjunktur würde theoretisch die Dividende weiter fallen, jedoch um den gegen zu wirken setze die GSW Leitung eine Dividendensatz von 1,5% an. Somit wird ungefähr der gleich Betrag wie im vorherigen Monat ausgeschüttet.

Zur Veranschaulichung habe ich hier noch einmal ein paar Durchschnittswerte aufgelistet:

 

- täglicher Profit: 169,34 DEM

- Aktienpreis: 0,0763 Gold

- WRM: 0,02 DEM

- Q5-Waffen: 1,53 DEM

- Goldpreis: 285,57 DEM

- (mehr Infos)

 

Zur Veranschaulichung gibt es hier nochmal eine Grafik bzgl. der Umsatz- und Profitentwicklung.

Rot: Umsatz || Grün: Profit
Rot: Umsatz || Grün: Profit

In der folgenden Grafik findet ihr nochmal einen Verlauf der Entwicklung des Umsatzes und Profits seit dem Börsengang von GERMAN Steel & Weapon.

Rot: Umsatz || Grün: Profit
Rot: Umsatz || Grün: Profit

Unternehmensentwicklung

Bisher hat sich zum vorherigen Monat nichts geändert. Es wird weiter gespart, sodass irgendwann mal eine Q7-Fabrik in Aussicht ist. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg. In der Zwischenzeit versucht die GSW AG sein Kapital an der Goldbörse mit mäßigen Erfolg zu vermehren. Was jedoch neu ist, ist dass sich der Vorstand vom RISX diesen Monat zusammensetzt und Gespräche führt über die weitere Entwicklung der internationalen Wertpapierbörse. Aktionäre als auch die CEO's der beteiligten Firmen sind zu diesen Meeting herzlich eingeladen um gemeinsam eine erfolgreiche Börse aufzubauen. Genauere Information werden die Tage folgen und können auf der Newsseite des RISX eingesehen werden.

 

Aktienkursentwicklung

Insgesamt gesehen ist der Aktienkurs vom Ende des letzten Monats (Tag 1899: 0,0727 Gold) um 0,002 Gold (+2,68%), also auf 0,0747 Gold gestiegen. Ein Grund für den schwachen Anstieg ist zu einem der niedrige Profit, aber auch die künstliche Aufrechterhaltung des Goldpreises. Dieser war nämlich in letzter Zeit immer über 270 DEM. Im vergangen Monat fiel der Goldpreis eine Zeit lang auf unter 250 DEM. Den höchsten Kurs konnte die GSW Aktie am Tag 1907 mit 0,0833 Gold verzeichnen.

Hier nochmal eine kleine Veranschaulichung der Entwicklung des Aktienkurses.

Der Chart des Aktienkurses sieht man im folgenden Bild. Er veranschaulicht die Entwicklung des Aktienkurses vom Anbeginn des Börsengangs (Tag 1699).

Unternehmensbericht (Januar)

Unternehmensbericht GSW (Monat: Januar || 1869 - 1899)

Die "Krise" hält weiter Einzug, aber statt sich um ein funktionierendes Wirtschaftssystem zu kümmern kommt stattdessen eine neue Map heraus dich keine wirklich spielerischen Vorteile darbietet. Naja, man muss sich wohl oder übel damit abfinden und Alternativen suchen zu Erepublik. Kommen wir zurück zum Thema. Auch im Januar war, wie zu erwarten, eine deutliche Abschwächung der Preise zu sehen. Die Gründe sind dafür wohlbekannt. Die höchsten Einnahmen konnte GSW INC. noch am Tag 1869 mit 427,07 DEM erzielen. Im Gegenzug lag der niedrigste Gewinn am Tag 1898 mit 251,11 DEM aufgrund des fallende Verkaufspreis von Q5-Waffen. Die Q5-Produktion wurde folgedessen am Tag 1899 eingestellt, jedoch auf am folgenden Tag wieder gestartet, da die WRM-Preise wieder einmal gesunken sind.

Der gesamte Umsatz lag gerade einmal bei 9.4443,99 DEM, was einen Gesamtgewinn von 9.209,64 DEM entspricht. Das ist ein Einbruch von etwa 50% gegenüber im vorherigen Monat. Die Gründe liegen hauptsächlich darin, dass die WRM-Preise von etwa 0,05 DEM auf nur noch 0,03 DEM fielen.


Daten zu Durchschnittswerte:

- Einnahmen: 297,09 DEM

- Aktienpreis: 0,0696 Gold

- WRM: 0,034 DEM

- Q5-Waffen: 2,856 DEM

- (mehr Infos)

 

Zur Veranschaulichung gibt es hier nochmal eine Grafik bzgl. der Umsatz- und Profitentwicklung.

Rot: Umsatz || Grün: Profit
Rot: Umsatz || Grün: Profit

In der folgenden Grafik findet ihr nochmal einen Verlauf der Entwicklung des Umsatzes und Profits seit dem Börsengang von GERMAN Steel & Weapon

Rot: Umsatz || Grün: Profit
Rot: Umsatz || Grün: Profit

Unternehmensentwicklung

Zurzeit sparren wir an einem Update für unsere Q5-Waffenschmiede. Allerdings wenn der Abwärtstrend weiterhin anhält werden wir das Vorhaben eventuell verschieben müssen. Denn es macht keinen Sinn etliche Mengen an Gold zu investieren, aber gleichzeitig keinen Gewinn damit zu erzielen.

 

Aktienkursentwicklung

Die Aktie von GSW war bis zur Mitte des Monats relativ stabil. Als jedoch am Tag 1888 erstmals der Goldpreis die 315 DEM unterschritt und in den folgenden Tagen sogar bis auf  unter 260 DEM fiel, stieg der Aktienpreis stetig, sodass wir den Höchststand am Tag 1896 mit 0,0786 Gold/Aktie erzielten. In den darauffolgenden Tagen jedoch stieg der Goldpreis wieder aufgrund von Upgrade-Aktionen. So verbuchen wir am Tag 1899 einen Aktienkurs von etwa 0,0727 Gold/Aktie. Das entspricht einem Plus von 10,59% (+0,0077 Gold).
Hier nochmal eine kleine Veranschaulichung der Entwicklung des Aktienkurses.

 

 

Und weil es so schön ist hier nochmal ein Chart vom Tag 1808 bis 1899.

 

 

Der Chart des Aktienkurses sieht man im folgenden Bild. Er veranschaulicht die Entwicklung des Aktienkurses vom Anbeginn des Börsengangs (Tag 1699).

Unternehmensbericht (Dezember)

Unternehmensbericht GSW (Monat: Dezember || 1838 - 1868)

 

Die Wirtschaftskrise hält weiter an. Der Umsatz fiel um ganze 22% auf nur noch 14905,2 DEM, was einem Gewinn von etwa 14495,77 DEM entsricht. Der durschnittliche Profit an einem Tag betrug nur noch 467,61 DEM (Vgl. November: 597,3 DEM). Den Einbruch des Profits kann man daran bemessen, dass sich der Preis für WRM-Produkte am 1853 auf 0,05 DEM änderte. Den höchsten Gewinn konnten wir somit noch ziemlich am Anfang des Monats verzeichnen mit 513,00 DEM. Den niedrigsten Gewinn haben wir mit 420,6 DEM ziemlich am Ende des Monats, da die Preise für Q5-Waffen in den letzten Tagen weiter fielen in Deutschland. Durch die realtiv hohen Steuern in Deutschland (MwSt.: 25%) hat die Leitung von GSW AG beschlossen die Waffen absofort ins AUsland zu exportieren, da dort höhrere Gewinnmarge zu erwarten sind. Zurzeit exportieren wir nach Schweden, wo man mit einer Importsteuer von 12% und einer MwSt. von 10% rechnen muss. Allerdings liegt der Verkaufspreis in Schweden für Q5-Waffen relativ hoch im Vergleich zu Deutschland, sodass man mit jeder Waffe etwa 0,33 DEM mehr verdient. Außerdem kommt hinzu, dass GSW AG die Lizenz nicht extra kaufen muss, da sie schon im Besitz des Unternehmens ist (20 Gold gespart).

Daten zum durchschnittlichen Verkaufspreis:

- WRM: 0,055 DEM

- Q5-Waffen: 4,423 DEM

- mehr Infos

 

Zur Veranschaulichung gibt es hier nochmal eine Grafik bzgl. der Umsatz- und Profitentwicklung. 

 

Rot: Umsatz || Grün: Profit
Rot: Umsatz || Grün: Profit

Unternehmensentwicklung

 

Wir haben am Anfang des Monats mal wieder eine Aktionärsumfrage gestartet. Bei dieser Umfrage kam heraus, dass sich die Aktionäre wünschen, dass die GSW AG ihr Geld in weitere WRM-Produktionsstätten investieren soll. Gleichzeitig jedoch war ein Großteil dafür, dass die GSW AG Divisen, also DEM, ansammeln soll.Aus diesen Grund wird die GSW AG erst einmal Devisen ansammeln, um eventuell bei einer Besserung der Wirtschaftslage wieder zu investieren. Desweiteren wurden die Aktionäre befragt, ob wir das Unternehemn outscouren (Produktionsstätte verlegen). Der Größteil der Aktionäre hat dafür gestimmt, jedoch im Gegenzug eine Analyse gefordert, welche die Absatzmärkte miteinander vergleicht. Somit habe ich folgende Excel-Datei heraus arbeitet.


In dieser Datei werde ich vorallem folgende Länder berücksichtigen: 
- USA (60% Bonus, niedrige Steuern)

- China (100% Bonus, niedrige MwSt.)

- Brasilien (100% Bonus, niedrige Steuern (außer Import auf WRM))

- Russland (60% Bonus, niedrige Steuern)

- Spanien (100% Bonus)

- Schweden (40% Bonus normalerweise, Export-Lizenz vorhanden)

- Deutschland (Heimatmarkt)

 
All diese Absatzmärkte haben besondere Eigenschaften (siehe Klammern), sodass ein genauere Betrachtung Sinn macht. Falls jedoch jemand weitere Vorschläge hat, kann er sie gerne an mich weiterleiten. Die Excel-Tabelle findet man hier.

 


Aktienkursentwicklung


Außer am Tag 1842 (Kurs: 0,0567 Gold) bewegte sich die Aktie stets aufwärts, sodass am Monatsende sogar der Höchststand erzielt wurde mit 0,0646 Gold pro Aktie. Der Durchschnittspreis befand sich diesen Monat bei 0,0604 Gold je Aktie. Insgesamt gesehen hat die Aktie im Dezember um ganze 9,29% (etwa +0,006 Gold) zugelegt.Durch die fortschreitende Wirtschaftskrise und dem 22%igen Einbruch des Profits, liegt der Dividendenporzentsatz bei 2,39%.

Zu dem Ganzen gibt es auch nochmal eine kleine Grafik.


 

 

Und weil es so schön ist hier nochmal ein Chart vom Tag 1808 bis 1868.

 

 

 

 

Der Chart des Aktienkurses sieht man im folgenden Bild. Er veranschaulicht die Entwicklung des Aktienkurses vom Anbeginn des Börsengangs (Tag 1699).

 

 

Unternehmensbericht (November)

Unternehmensbericht GSW (Monat: November || 1808 - 1837)


Leider war wie zu erwarten auch der November kein guter Monat. Der höchste Gewinn konnte GSW Inc. am Tag 1818 mit gerade mal 688,75 DEM verzeichnen. Im Gegenzug war der niedrigste Gewinn am Tag 1836 mit 508,95 DEM. Im Durchschnitt hat GSW Inc. jeden Tag etwa 597,3 DEM verdient. Insgesamt gesehen haben wir einen Umsatz von 19080,26 DEM erwirtschaftet, was einen Profit von 17919,045 DEM entspricht. Im Vergleich zum vorherigen Monat ist der Gewinn um etwa 30% eingesackt. Das lag vor allem an dem stetigen sinken des WRM-Preises (Durchschnittlicher Verkaufspreis: 0,069 DEM). Was allerdings neu ist war, dass wir wieder die Produktion von Q4-Waffen zeitweise aufgenommen haben. Zuletzt jedoch fielen auch hier die Preise, sodass wir eine weitere Produktion stoppten. Bis auf Q5-Waffen produzieren wir nur noch WRM-Produkte, da diese relativ gut zu verkaufen sind.Daten zum durchschnittlichen Verkaufspreis:

  • WRM: 0,069 DEM
  • Q5-Waffen: 6,041 DEM
  • Q4-Waffen: 3,499 DEM
  • (mehr Infos)

Zur Veranschaulichung gibt es hier nochmal eine Grafik bzgl. der Umsatz- und Profitentwicklung.


Rot: Umsatz || Grün: Profit
Rot: Umsatz || Grün: Profit

Unternehmensentwicklung

 

Die GERMAN Steel & Weapon Inc. verfolgt auch weiterhin das Ziel seine Produktionsstätten weiter auszubauen. Daher wird in den nächsten Tagen eine Umfrage bei allen Aktionären durchgeführt, in welche Richtung GSW Inc. investieren soll.

 

 

Aktienkursentwicklung


Die Aktie von GSW schwankte stark um seinen Durchschnittspreis von 0,0584 Gold. Ihr absolut höchster Aktienpreis diesen Monat befand sich auf 0,0635 Gold am Tag 1818. 8 Tage später, am Tag 1826, stand der Aktienpreis nur noch auf 0,0532 Gold und war somit der Tiefpunkt in diesem Monat. Insgesamt jedoch hat die Aktie um 0,0048 Gold (+8,19%) zugelegt. Dies scheint auf den ersten Blick nicht gerade viel zu sein, allerdings ist durch die Kopplung des Aktienpreises an den Goldpreis ein relative große Abhängigkeit vorhanden. Hier nochmal eine kleine Veranschaulichung der Entwicklung des Aktienkurses.

Die Dividende betrug aufgrund des Einbruchs des Profits um 30% und dem Aktienkurs von 0,0586 Gold etwa 3,29%.


 

 

Der Chart des Aktienkurses sieht man im folgenden Bild. Er veranschaulicht die Entwicklung des Aktienkurses vom Anbeginn des Börsengangs (Tag 1699).

 

 

Unternehmensbericht (Oktober)

Unternehmensbericht GSW (Monat: Oktober || 1777 - 1807)


Auch der Oktober hat bisher keine Besserung gebracht. In diesem Monat befand sich der Tiefpunkt relativ am Ende des Monats. Von Tag 1805 bis 1807 konnte GSW AG nur einen Gewinn von noch 618,45 DEM pro Tag vermelden. Wie auch im Vormonat hatten wir den höchsten Umsatz/ Gewinn so ziemlich am Monatsanfang. Der Hochpunkt lag bei etwa 1008,00 DEM, was jedoch im Vergleich zum letzten Monat sehr gering ausfällt (Septermeber Monatshoch: 1719,9 DEM). Wie schon im Vormonat sind durch die fallenden WRM-Preise auch die Umsätze/ Gewinne gefallen. Durchschnittlich verkauften wir unsere WRM-Produkte für 0,091 DEM. Außer Q5-Waffen, die an Tag 1794 in Produktion gingen, produzierten wir keine Waffen, da es nicht lukrativ genung ist. Der durchschnittliche Preis zu den wir die Q5 Waffen verkauft haben beträgt 7,446 DEM. Zusammengefasst haben wir einen Umsatz von 24.415,88 DEM erzielt, was einen Profit von 24.092,91 DEM entspricht. Im Folgenden befindet sich ein Diagramm zur Veranschaulichung der Umsatz- und Profitentwicklung.


Rot: Umsatz || Grün: Profit
Rot: Umsatz || Grün: Profit

Unternehmensentwicklung


Aufgrund der stagnierenden Wirtschaft hat sich der Vorstand von GSW AG schon letzten Monat entschlossen mit anderen Vorständen auf der eWelt zusammen zutun und eine Art internationale Börse aufzubauen. Im RISX sind dann auch die Aktienkurse von GSW AG gelistet. Das neue Gewinnausschüttungsystem wird sich nun an die Dividende richten und dem aktuellen Aktienpreis. Das ganze System wird dadurch abwechslungsreicher.

Der Aktienkurs von GSW ist schwankte stark. Wir hatten zwischenzeitig einen Aktienkurs von 0,0557 Gold pro Aktie, jedoch durch den kurzfristig steigende Goldpreis und einem Upgrade einer Q4-Waffenfabrik zu einer Q5-Waffenfabrik geriet die Aktie unter Druck, sodass wir am Ende des Monats einen Aktienkurs von 0,042 Gold pro Aktie verzeichnen können. Somit hat die Aktie ein Minus von 0,0038 Gold/ Aktie (-8,3 %).

Nachzulesen könnt ihr auch wie immer alles hier.

Ansonsten heißt es weiterhin Kopf hoch und macht das beste aus dieser "Krise".


 

 

 

Der Chart des Aktienkurses sieht man im folgenden Bild. Er veranschaulicht die Entwicklung des Aktienkurses vom Anbeginn des Börsengangs (Tag 1699).

 

 

Unternehmensbericht (September)

Unternehmensbericht GSW (Monat: September || 1747 - 1776)

 

Der September war der schwärzeste Monat für GSW seit Börsengang. Der Tiefpunkt diesen Monat befand sich zwischen dem Tag 1770 bis Tag 1773, wo GSW nur einen Umsatz von 672,00 DEM, was auch gleich der Gewinn ist, erzielte. Der Trend zeigte eine klare Abwärtskurve, denn der höchste Umsatz wurde am ersten Tag des Septembers (Tag 1747) mit einen Umsatz/ Gewinn von 1719,9 DEM erbracht. An dem Umsatz- und Profitdiagramm erkennt man zudem, dass sich Umsatz und Profit überdecken. Das liegt daran, dass GSW hauptsächlich mit seinen 40 Salpeterminen den Umsatz erwirtschaftet, da die Waffenproduktion schon lange nicht mehr rentabel ist. Allerdings war auch bei den WRM-Preisen ein deutlicher Rückgang zu spüren, sodass natürlich auch die Gewinne schmälerten. 

Der Umsatz hat sich somit beinahe halbiert. Zusammengefasst konnte GSW einen Umsatz von 29.676,58 DEM erzielen, was einen Gewinn von 29.477,86 DEM entspricht.

Im Folgenden befindet sich ein Diagramm zur Veranschaulichung der Umsatz- und Profitentwicklung.


Rot: Umsatz || Grün: Profit
Rot: Umsatz || Grün: Profit

Unternehmensentwicklung


Aufgrund der stagnierenden Wirtschaft hat sich der Vorstand von GSW AG entschlossen sich mit anderen Vorständen auf der eWelt zusammen zutun und eine Art internationale Börse aufzubauen, wo jede Aktiengesellschaft vermerkt ist. Viele werden nun sagen, dass es bereits eine internationale Börse gab, jedoch ist sie nach wenigen Monaten abgesetzt worden. 

Die neue eReupblik International Stock eXchange (RISX) ist allerdings mit dem Spiel verbunden, sodass ein Kollaps eigentlich unmöglich ist.

Unternehmen die an der Bösre möchten müssen sich der Kontrolle der Börsenaufsicht unterziehen. D.h. alle Aktienkäufe und -verkäufe würden über die Börsenaufsicht abgewickelt werden, sodass ein schwarzes Schaf nicht durchrutscht. 

Zudem ist noch zu sagen, dass  jeden Tag ein neuer Aktienkurs ermittelt wird. Mehr Infos darüber findet ihr hier

Der Aktienkurs von GSW ist entgegen der Umsatz- und  Profitentwicklung deutlich gestiegen. Am Tag 1747 betrug der Aktienkurs 0,0369 Gold / Aktie. Am Tag 1776 betrug der Aktienkurs schon 0,0447 Gold / Aktie. Ein Plus von 0,0078 Gold / Aktie (+17,45 %). Der steigende Aktienkurs profitiert vom fallenden Goldpreis, denn das größte Kapital des Unternehmens liegt in den Salpterminen (40). Eine Auflösung aller Salpterminen würde sofort 170.000 DEM einbringen. Um das Ganze noch einmal zu veranschaulichen habe ich ein kleines Diagramm mit der Entwicklung des Aktienkurses erstellt.


Unternehmensbericht (August)

Unternehmensbericht GSW (Monat: August || 1716 - 1746 )


Dieser Monat war für GERMAN Steel & Weapon (GSW) ein Durchschnittlicher. Die Umsatzentwicklung ging etwas zurück. Der Tiefpunkt fand sich in der Mitte des Monats mit 1474,2 DEM wieder. Im Laufe der Zeit allerdings normalisierte sich der Umsatz wieder, sodass man am Tag 1738 sogar einen Umsatz von 2603,65 DEM verbuchen konnte. Zum Vergleich war der Vormonat noch sehr lokrativ, wo der höchste Umsatz bei 3825,64 DEM lag. Ein Grund für den Einbruch liegt vorallem an der schlechten Konjunktur bzw. Wirtschaftslage eDeutschlands. Der Waffenmarkt ist mehr oder minder gesättigt und lebt mit fallenden Preisen. Aufgrund dessen wurde die Waffenproduktion von GSW an einigen Tagen komplett gestoppt um nicht ein noch geringen Profit zu erlangen. Hingegen sind die WRM-Preise sehr stabil und da auf WRM keine Steuern sind, muss man auch nicht mit Abgaben rechnen.Zusammengefasst konnte GSW einen Umsatz von 56.635,49 DEM erzielen, was einen Gewinn von 54.616,87 DEM entspricht. Um das Ganze noch zu veranschaulichen habe ich ein kleines Diagramm zur Gesamtentwicklung vom Tag 1716 bis zum Tag 1746 erstellt.

Rot: Umsatz ||  Grün: Profit
Rot: Umsatz || Grün: Profit

 

 

Unternehmensentwicklung


Da der Waffenmarkt übersättigt ist und wir somit keine Gewinne mehr in dem Bereich erzielen, haben wir eine Umfrage bei unseren Aktionären durchgeführt. Bei dieser Umfrage kam heraus, dass GSW in ein bis zwei Salpetermine sein Kapital investieren soll. Sobald dieses Ziel erreicht ist, wird es GSW sein DEM in Gold umwandeln, wobei der fallende Goldkurs einen zwingt geringe Menge immer zu kaufen.